Aufruf an alle Hilfskräfte

Liebe Hilfskräfte!
Die ersten Wochen des Sommersemesters sind geschafft, Zeit für ein erstes Resümee. Wir würden gern wissen, wie es Euch unter den Bedingungen von Home Office und Online-Lehre ergeht. Habt Ihr daheim einen Arbeitsplatz, an dem Ihr ungestört arbeiten könnt? Habt Ihr Zugang zu aller für Eure Arbeit nötige Software? Über welches Medium kommuniziert Ihr mit Euren direkten Vorgesetzten? Haben Eure direkten Vorgesetzten mit Euch über die veränderten Arbeitsbedingungen unter den Umständen von Covid-19 gesprochen? Hat die aktuelle Situation sich auf Euer Arbeitspensum ausgewirkt? Das sind nur einige Fragen, die uns durch den Kopf gehen – berichtet uns gern, was Euch bewegt, denn nur wenn wir ein umfassendes Bild von den verschiedenen Arbeitsrealitäten der Hilfskräfte haben, können wir unser aller Interessen optimal vertreten!
Bei den Verwaltungsangestellten der Uni wurde „die Stechuhr ausgesetzt“, d.h. sie können derzeit weder Über- noch Minusstunden ansammeln. Das hat den Vorteil, dass – insofern aufgrund von Corona zur Zeit weniger Arbeit anfällt – diese Minusstunden sich nicht anhäufen und später nicht die Situation entsteht, dass sie auf einmal nachgearbeitet werden müssen. Gleichzeitig birgt diese Regelung allerdings auch die Gefahr, bei anfallender Mehrarbeit unbezahlt Überstunden zu leisten. Man muss also sehr penibel darauf achten, wann man die eigenen Stunden „voll hat“, das dann auch den direkten Vorgesetzten mitteilen und selbst darauf achten, nicht mehr zu arbeiten als das Monatspensum vorsieht.
Unsere Frage an Euch: wäre eine solche Regelung für Euch sinnvoll oder eher kontraproduktiv? Bitte gebt uns doch kurz Rückmeldung dazu!
Schreibt uns auf social media oder per Mail an hilfskraftinitiative@asta-marburg.de. Für alle anderen Fragen oder Probleme sind wir natürlich auch jederzeit für Euch da! 
Solidarische Grüße!
Eure HK-Ini